Jeder Facebook Share / Bookmark / Tweet unterstützt unser Weihnachtsforum, danke!!!!
Add www.weihnachten-forum.de to your yigg account Add www.weihnachten-forum.de to your digg account Add www.weihnachten-forum.de to your blinklist account Follow Weihnachten-Forum.de on Twitter
RDF / XML / RSS Weihnachten Forum RSS Feed

Zitate ohne Bilder aus News & Beiträgen aus dem

Weihnachtsforum auf www.Weihnachten-Forum.de
(Weihnachtsgeschenk-Ideen, Rezepte, Weihnachtslieder, und viel, viel mehr...)


komplettes Weihnachtsforum-Archiv (2004-2018):
Weihnachtsgedichte

Google
 
Web weihnachten-forum.de


Zitat aus dem Artikel:
Der Tod an der Krippe

Beitrag vom 07.12.2010, 11:40 --- Poet --- : 248

Der Tod an der Krippe      <--- klicken für "schöne" Version mit Grafik
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der Tod an der Krippe
[i:7d8c76e417](Therese Keiter)[/i:7d8c76e417]

Einsam schlummert Bethlehem,
Von des Sternes Glanz umwoben,
Nur die Palmen rauschen leis,
Das Erlöserkind zu loben.
Hirten sind und Engel längst
Von der Krippe abgeschieden.
Nur Maria wacht und spricht:
"Sohn, mein Sohn, o schlaf in Frieden!
Deine erste Erdennacht
Sei dir sanft und sei dir süße!"
Und sie küßt die kleine Hand,
Und sie küßt die kleinen Füße.

Horch! da braust's von fern heran
Wie des Meeres Atemheben.
Kühle Winde gehn ums Haus,
Und der Erde Tiefen beben.
Und es bersten Mal und Stein,
Felsengrab und Mauergrüfte.
Totes Bein umkleidet sich,
Streift herab die Moderdüfte.
Durch die schwere Mitternacht
Nahet sich der Heilandskrippe
Ernst und blaß und feierlich
König Tod mit seiner Sippe.

Welch ein Zug! Der Vorwelt Volk
Kommt auf luftigen Sandalen,
Troß der Knechte, Königstroß,
Schreitet in des Mondes Strahlen.
Auferstanden Mann und Roß!
Längst versunkne Kronen blinken,
Längst zerpflückte Rosen glühen,
Längst verwehte Schleier blinken.
Väterschar, Prophetenschar!
Tote Sklaven, tote Sieger,
Alle gleich im Sterbekleid,
Helden oder Unterlieger.
Ihre Hände strecken sie
Flehend aus, die Unerlösten,
Denn das junge Heilandskind
Wird entsünd'gen, wird sie trösten.
Hoch zu Roß, dem Zug voran
Reitet König Tod, der greise
Tod, der niemals sterben kann,
Fiedelt seine Vorweltsweise,
Fiedelt seinen Völkersang,
Daß es töne, daß es klinge
Von dem schweren, letzten Gang,
Von dem Ende aller Dinge.
Aber vor des Stalles Tür
Sinkt ihm sachte von der Geigen
Hand und Bogen. Ehrfurchtsvoll
Will er vor dem Kind sich neigen,
Und er kniet gebeugt von fern.
"Heute darf ich dich nicht küssen,
Selges, heilges Himmelskind,
Doch dereinstmals werd ich's müssen!
Daß dereinst mit Qual und Pein
Ich dich werde benedeien,
Allerbarmer, Helfer groß,
Kindlein - wolle mir's verzeihen!
Und das Kindlein winkt dem Tod,
Streichelt ihm die hagren Wangen:
"Meines Vaters Herold du
Liebend will ich dich umfangen.
Vielgehaßter, tritt heran!
An dein Herz will ich mich schmiegen.
Wie ein großer Heilger sollst
Du mich in den Armen wiegen,
Daß auch dir der Freudentag
Strahl des Himmelsglücks gewähre!"
Vor des süßen Kindleins Fuß
Fiel des Todes Dankeszähre.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



---------------------------------------------------------------------------


English Forum for Christmas: XMas Board @ Christmas-Forum.com